Konzept

b:t:m ist ein Fachjournal welches vom Lehr- und Forschungsbereich Fachdidaktik Bautechnik der Universität Duisburg-Essen herausgegeben wird.

Die Intention ist, ein offenes interdisziplinäres Journal zu betreiben, in welchem sich verschiedenste Akteure im Schnittpunkt zwischen Bauen, Technik und Mensch austauschen können, um damit ein positives Umfeld zu schaffen in welchem Arbeitsweisen und Prozesse in der Bauwirtschaft verbessert werden können. Dabei gilt das Interesse der gesamten Wertschöpfungskette.

Adressaten sind Industrie- und Verbandsvertreter verschiedener Branchen und Entscheidungsebenen, Ausbilder/innen in Betrieben und überbetrieblichen Bildungsstätten, Wissenschaftler/innen und Lehrende an Hochschulen, Lehrer/innen an beruflichen Schulen, Mitarbeiter/innen in Einrichtungen der Bildungsverwaltung und anderen Institutionen der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Themen in b:t:m umfassen (sind aber nicht darauf beschränkt) z.B.:

  • Arbeitsprozesse
  • Baumanagement
  • Baumaterialien & -verfahren
  • Digitales Bauen & Informations-/ Kommunikationstechnologien
  • Internationales Bauen
  • Lean Construction
  • Lehren und Lernen
  • Nachhaltiges Bauen
  • Organisation im Bauwesen
  • Personalführung
  • Projektmanangement
  • Projektplanung
  • Qualitätsmanagement
  • Sicherheit und Gesundheit
  • Unternehmensführung
  • Vertragsmanagement
  • Wissensmanagement
b:t:m bietet eine Vielzahl an möglichen Beitragsformen:
  • Technical Paper (begutachtet)
  • Case Study (begutachtet)
  • Innovative Practice
  • Technical Report
  • Working Paper
  • Viewpoints
Die Beiträge sind in der Regel an der beruflichen Praxis orientiert. Publikationssprachen sind Deutsch oder Englisch.

Peer-Review-Vorgang

Ausschließlich Einreichungen in den Rubriken "Technical Paper" und "Case Study" werden in einem Blind Peer-Review-Verfahren von Fachgutachtern bewertet. Einreichungen in den anderen Rubriken werden einer redaktionellen Begutachtung zugeführt.

Im Blind Peer-Review-Verfahren (mind. zwei unabhängige anonyme Fachgutachten) werden u.a. die folgenden spezifischen Fragen berücksichtigt:

1. Präsentiert das Manuskript einen spezifischen, leicht identifizierbaren Fortschritt für den aktuellen Wissenstand (BOK - Body of Knowledge) bzw. die Praxis? Ist der Beitrag anwendbar und nützlich für das Berufsfeld?

2. Wurde der Inhalt, entweder ganz oder teilweise, bereits an anderer Stelle veröffentlicht? Wenn ja, wurde darauf verwiesen und stellt das Manuskript eine signifikante Weiterentwicklung dar?

3. Liegt das Beitragsthema im Rahmen dieses Journals? Oder ist es besser geeignet, um in einem anderen Journal platziert zu werden?

4. Beschreiben Titel und Abstract genau den Inhalt? Beinhaltet der Abstract alle wichtigen Ergebnisse der vorgestellten Arbeit?

5. Wurde der aktuelle Stand (in Forschung/ Praxis) angemessen dargestellt? Ist dieser auf das Thema des Beitrags fokussiert? Sind alle Referenzen relevant und vollständig?

6. Ist die Methodik ausreichend gut erklärt, so dass jemand anderes aus dem Umfeld die Studie wiederholen könnte?

7. Ist jede Abbildung und Tabelle notwendig, um das Verständnis oder die Schlussfolgerungen zu stützen? Gibt es Elemente (Text, Abbildungen, Tabellen o.ä.), auf die verzichtet werden könnte bzw. die eher im Anhang platziert werden sollten?

8. Werden die Ergebnisse solide interpretiert und in einen Zusammenhang mit dem aktuellen Stand in dem Thema gebracht?

9. Sind die Schlussfolgerungen logisch hergeleitet, solide und gerechtfertigt? Folgen sie einer schlüssigen Logik basierend auf den dargestellten Ergebnissen der Arbeit?

10. Beziehen sich alle Elemente des Manuskripts in ihrer Logik auf den Zweck der dargestellten Arbeit?

11. Kann das Manuskript verkürzt werden ohne dabei seine zentrale Botschaft zu verlieren?

12. b:t:m verlangt bei den Einreichungen eine klare Darstellung der wichtigsten Erkenntnisse für den aktuellen Stand. Diese Forderung muss erfüllt sein im Abstract und in der Zusammenfassung des Manuskripts. Sind diese Aussagen zutreffend für das Manuskript?


Einreichungen werden auf einer Skala von 1 - 5 (inkl. Empfehlung für einen "Award") wie folgt bewertet:

1: Schwach
2: Unterdurchschnittliches Manuskript/ nicht preiswürdig
3: Durchschnittliches Manuskript/ möglicherweise preiswürdig, aber nicht wahrscheinlich
4: Überdurchschnittliches Manuskript / Auszeichnung möglich
5: Außergewöhnliches Manuskript / hohe Wahrscheinlichkeit einer Auszeichnung

Awards werden jährlich in den Rubriken "Technical Paper" und "Case Study" vergeben.

Erscheinungsfrequenz

b:t:m erscheint zwei Mal jährlich als E-Publikation. Der Vorteil dieser Publikationsform ist, dass die eingereichten Beiträge sukzessiv der aktuellen Ausgabe angefügt werden und somit unmittelbar verfügbar werden.

Damit bietet b:t:m eine Möglichkeit Inhalte in kürzester Zeit in Umlauf zu bringen (abhängig von der Dauer eines evtl. Review- und Überarbeitungsprozesses). Unabhängig davon werden auch thematisch gebündelte Sonderausgaben herausgegeben, zu denen es getrennte Call for Papers gibt.

Publication ethics and publication malpractice statement

(in preparation)